Pflegeleitbild

Unser Pflegeleitbild basiert auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes. Der Umgang mit den Gästen in der Tagespflege ist gekennzeichnet durch Respekt vor jedem einzelnen Menschen und seiner Individualität. Seine Einzigartigkeit und seine Würde werden anerkannt und in den Mittelpunkt des täglichen betreuerischen  und pflegerischen Handelns gestellt.

Jedem Gast wird mit Wertschätzung begegnet. Diese drückt sich im Verhalten ebenso aus, wie in der Sprache. Beides muss Respekt vor der Person und deren Sichtweisen, Lebenserfahrungen und Biographie dokumentieren.

Der Umgang mit den Gästen ist durchgängig freundlich und liebevoll. Nicht mit seinen Defiziten und Mängeln, sondern als der Mensch, der er im Leben war, wird er auch im Heute gesehen und geachtet. Die dafür notwendige Biographiearbeit wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort mit aller gebührenden Vorsicht und Achtsamkeit durchgeführt.

Der Fokus der Beschäftigung liegt auf der optimalen und individuellen Förderung verbliebener Fähigkeiten. Durch den Grundsatz der aktivierenden Pflege, erleben sich die Gäste als kompetent und handlungsfähig, was erheblich zur Stärkung des Selbstwertgefühls beiträgt. Die ressourcenorientierten und abwechslungsreichen Angebote fördern geistige und körperliche Beweglichkeit, aktivieren über möglichst viele Sinne. Aber schon allein das Erleben von Gemeinsamkeit, der Kontakt zu anderen Menschen, Austausch und persönliche Ansprache sowie gegenseitige Unterstützung und der damit verbundene Spaß, bedeuten eine merkliche Erhöhung der Lebensfreude, die ebenso für die Angehörigen spürbar ist.

Die Tagesgäste sind Schutzbefohlene. Der damit verbundenen Verantwortung sind sich die Mitarbeiter/innen in allem, was gesagt, geschrieben, getan oder unterlassen wird, bewusst.

Wir arbeiten auf der Basis des Pflegemodells von Monika Krohwinkel. Die Grundsätze der AEDL´s nach Krohwinkel fießen in die individuelle Pflegeplanung der Tagespflege sowie in die von uns verwendeten Materialien, Schriften und Arbeitsmethoden mit ein. Nach diesem konzeptionellen Modell ist die Lebensgeschichte des einzelnen Menschen in der Pflege zu beachten.

In der Praxis findet dieser Grundsatz Anwendung unter anderem in den Angeboten Erinnerungspflege und in den Einzelgesprächen, denen im Vorfeld die Biographiearbeit vorausgeht.

Für Krohwinkel ist der Mensch geprägt durch seine Bedürfnisse auf der einen Seite und seine Fähigkeiten auf der anderen. Beide Bereiche gilt es zu erfassen und je nach aktueller Pflegesituation des Gastes zu einer größtmöglichen Passung zu bringen. Ebenso auf Krohwinkel stützt sich die Überzeugung, dass Lebensqualität durch Integration in die soziale Umwelt gesteigert wird. Deshalb stehen wir einer Separatisierung von Gästen ablehnend gegenüber. Maximale Integration, z.B. durch Gruppenarbeit und Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls, ist eines unserer obersten Ziele.

Unsere Pflege und Betreuung wird vollständig und kontrollierbar dokumentiert.